Unser Reitertag 2017

Der 2. April ging mit verhangenem Himmel und Regenankündigung los und man konnte nur hoffe, dass das Wetter halten würde. Und es hielt. Auch alle Bedenken und organisatorischen Herausforderungen von vorher erwiesen sich als unnötig. Dank aller Beteiligten wurde dieser Tag ein voller Erfolg und bescherte den teilnehmenden Pferden und Reitern, Begleitern und Gästen erfolgreiche, unterhaltsame und schöne Stunden.

Der Reiterplatz war vom frühen Morgen an voller Geschäftigkeit. Vor der Absperrung standen die Transporter und die angereisten Reiter bereiteten ihre Pferde auf die Wettkämpfe vor, die ab 10:00 Uhr mit den Dressurwettbewerben begannen. Schon da war abzusehen, dass es voll werden würde.

Die zahlreichen  Meldungen zu den Wettkämpfen im Reitturnier brachten unsere Verantwortlichen sicher einige Male zum Schwitzen. Aber Tina (Sportwart), Andreas (Objektwart), Ulli (Kassenwart) und besonders Richter Klaus Egold behielten die Nerven und zogen in Ruhe das Turnierprogramm durch. Zwar sprengten die Wettbewerbe den gesteckten Zeitrahmen, aber der Tag machte so viel Spaß, dass man gar nicht merkte, als es allmählich spät wurde. Es gab über 100 Starts und das bei gerade einmal einem Richter – wir Kleeblätter lieben die Herausforderung. Es war also absehbar, dass sich dadurch Wartezeiten ergeben mussten. Aber alle zeigten Geduld und Disziplin und so konnten die Wettkämpfe erfolgreich durchgeführt werden.

Außerhalb der Parcours luden Biertischgarnituren die zahlreichen Gäste und Zuschauer zum Sitzen ein. Der Duft vom Grill der Freiwilligen Feuerwehr zog viele dorthin. Am aufgestellten Gastro-Zelt wurde für die kulinarische Betreuung gesorgt, und Speisen- und Getränke-ausschank waren sehr gefragt. So haben wir es geschafft, circa 200 Gäste mit dem Genuss toller reiterlicher Leistungen und vollen Bäuchen nach Hause zu schicken.

Zusätzlich gab es dieses Jahr ein Rahmenprogramm, welches wir für unsere Gäste so ausgeklügelt hatten, dass sie etwas Verständnis für das Pferd und den Pferdebetrieb erhielten. Highlight war das kostenlose Kinderreiten auf der Rasenfläche rechts neben dem Reitplatz, das stark umlagert war. Kinder und Eltern waren begeistert und nutzten die Möglichkeit, sich mal auf einem Pferderücken auszuprobieren bzw. Kinder als Reiter zu fotografieren. Es hätte nach Ansicht vieler noch lange weitergehen können. Besonders die Schimmel waren bei den Kindern gefragt. Und geduldig trugen Rocky, Avi, Clover und Sharan sowie unsere Ponnies die Kinder über die Wiese. Die Eltern freuten sich mit ihren kleinen Reiterleuten. Und auch das Sicherheitsproblem Kappe löste sich von selbst: Die Kinder tauschten fleißig Fahrradhelme. Koordiniert hat diese Kappen-Sharing-Aktion für uns Sabine Kriegel. Außerdem hingen Fragebögen für ein Pferdequiz aus, an dem sich vor allem die Kinder beteiligen konnten. Die Bögen waren schnell vergriffen. Die Antworten, die der Jury dann vorgelegt wurden, bewiesen gute Kenntnisse betreffs der Reiterei. Wer gut war und das waren alle, wurde mit Kleeblattschokolade belohnt. Die Auswertung des Pferdequiz stellte gleichzeitig die Eröffnung des Programms auf dem Hof selbst statt.

Ab 14:00 Uhr zeigten unsere Voltigier-Gruppen Ausschnitte aus ihrem Trainingsprogramm. Da die Voltigier-Pferde alle auf dem Reitplatz im Einsatz waren, erfolgten die Darbietungen auf dem Holzpferd in der Reithalle. Doch das tat der Sache keinen Abbruch. Zahlreiche Zuschauer konnten erleben, wie fleißig und engagiert unsere Kindergruppen trainieren und welche tollen Übungen sie beherrschen. Besonders gut kam bei den Gästen an, dass die Übungen von den Turnerinnen selbst erklärt wurden. Ein besonderer Dank an Sandra (Sportwart Voltigieren) und ihre Tonmeisterin, die das Ganze managten.

Im Abschluss fand eine Stallführung statt, in der die Gäste auch ihre Fragen zu den Angeboten und Möglichkeiten unseres Vereins stellten. Es ging um die Pferde, um ihre Pflege, das Training im Verein und die Möglichkeiten für Kinder, sich mit Pferden beschäftigen zu können. Die Erklärungen von Laura fanden reges Interesse, ließen aber auch teilweise falsche Vorstellungen der erwachsenen Gäste erkennen. Denn nur das Reiten allein ist natürlich nicht möglich – die Pferde müssen auch betreut, die Boxen gemistet und diverse Arbeiten wie z.B. der Futterdienst abgesichert werden. Das ließ sich gut an der Infotafel erläutern. Doch den Kindern war das ganz egal - sie wollten am liebsten immerzu die Pferde streicheln. Und auch die waren teilweise recht neugierig, wie unser Foto von Carlsson beweist.

Zum Abschluss des Hofprogramms stellten wir den Gästen unsere anderen fleißigen Tiere vor - unser Imker Moritz erklärte den interessierten Besuchern seine Arbeit mit den Bienen auf dem Gelände des Vereins. Er bot sogar erste Ergebnisse aus der Ernte des Vorjahres zum Kosten und Kaufen an. Bereitwillig zeigte er den Aufbau der Bienenstöcke und erklärte ausführlich das Verhalten der Bienen und die Aufgaben des Imkers.

Das Reitturnier ging allerdings noch eine ganze Weile weiter und dauerte bis zum Abschluss aller Wettkämpfe bis nach 18 Uhr. Mit allen abschließenden Abbau- und Aufräumarbeiten war der Reitertag für die Mitglieder unseres Vereins letztlich ein Mammutprogramm. Das Dankeschön kann deshalb gar nicht groß genug ausfallen. Ihr seid toll, liebe Kleeblätter, nicht nur zu Pferde sondern auch bei der Bodenarbeit J Wir freuen uns schon auf unsere nächsten Turniere!

Ergebnisse Reitertag 2017